Unternehmen erhöhen ihre Glaubwürdigkeit, wenn es ihnen gelingt, mit hochwertigen Inhalten an erfolgskritischen Kontaktpunkten einer Marke (informativ und dialogorientiert) in Erscheinung zu treten.

 

Eine entsprechende Customer Journey (z.B. bei Vermögensverwaltern, Bank- oder FinTech-Angeboten) ist nicht zu verstehen als Plädoyer zur Verlagerung sämtlicher Kommunikation in den Raum des Social Web.

 

Vielmehr gilt es, eine fragmentierte Landschaft neuer Medien, Plattformen und Akteure (Konsumenten produzieren u.a. selbst Inhalte und führen Konversationen untereinander) zu identifizieren und nach unternehmerischen Relevanzgesichtspunkten zu berücksichtigen.

 

Gleichsam sind etwa Wirtschaftszeitungen und Finanzmagazine, dies legen Leserschafts- und Reichweitenanalysen nahe, weiterhin von hoher Bedeutung. Und zwar sowohl im B2C- als auch im B2B-Geschäft.

Nachrichtenkonsum.

 

Suchprozesse.

 

Trends.

(click to enlarge)